Ein kurzer Film vom Finale der Herren in der Disziplin Luftpistole bei der Landesmeisterschaft des SSB 2017. Es sind die letzten beiden Schützen zu sehen. Bitte beachten: einer der beiden Schützen trägt keinen Gehörschutz. Selbst wenn man Gehörschutz trägt, wird diese Lautstärke nicht komplett abgeschirmt. Es war extrem laut.

Offene Kreismeisterschaften Praktische Flinte 2017

 

2 Titel bleiben in Großenhain

 

Michael Preußner gewann die Disziplin Repetierflinte. Die Mannschaftswertung in der Disiplin Kipplaufflinte gewann die Mannschaft der Freischützengesellschaft  1860 e. V. vor den Mannschaften des Meißner Schützenverein 1460 e. V. und der  Scheibenschützengesellschaft e. V. Harta. Weitere gute Platzierungen erreichten A. Pollmar, R. Strach, E. Strach mit den Plätzen 2-4 in der Disziplin Kipplaufflinte, und M. Preußner mit dem 4. Platz in der Disziplin Selbstladefinte.

 

25. Schützenfest mit guter Teilnehmerzahl und vielen Programmpunkten

 

Schon um 08. 00 Uhr krachten am Samstag im fernen Lötzschen die ersten Salutschüsse auf dem Grundstück von Günter Jurisch. Der Schützenkönig wurde von gleich 15 Salutschützen aus dem Sackaer Verein und von Großenhainern abgeholt. Nach einem kleinen Trunk ging es straff zum Stellplatz auf der Beethovenallee in Großenhain. Hier sammelten sich Schützen von 8 Vereinen, der Ortrander Spielmannszug und eine schicke Kutsche von Kerstins Reiterhof. Der Festzug setzte sich pünktlich in Bewegung, um 10.00 Uhr auf dem Hauptmarkt aufzumarschieren. Erfreulich, dass schon einige dutzende Großenhainer als Zuschauer mit einem Freigetränk in der Hand auf uns warteten. Lobenswert, der OB Herr Mißbach überbrachte schon zum 2. Mal einen Gruß und sponserte ein Fass Freibier. Dann nahm er an der Ehrung des neuen Schützenkönigs teil. Es folgten traditionsgemäß noch Auszeichnungen für sportliche und hervorragende Vereinsleistungen. Nach einer Pause ging es den langen Weg zur Schießstätte auf der Villastraße. Hier waren verschiedene Wettbewerbe für Jedermann vorbereitet. Beim Armbrustschießen schoss Frank Hocke den „Vogel“ ab. Richtig gut schießen musste man beim Pokal der SZ. Mit dem Kleinkalibergewehr gewann Peter Groll aus Nünchritz vor Mario Kunte und Michael Naser.

Am Nachmittag bot der gegenüberliegende Reiterhof begleitete Ritte im nahen Gelände an. Etwas später kam wie angekündigt die Atze-Feuerwehr mit großen und kleineren Kameraden. Sie hatten verschiedene „Feuerwehrspiele“ im Angebot, wo Geschick mit Wasser und Wissen zum Brandschutz gefordert war. Ein letzter Höhepunkt war dann der Fackelumzug ins nahe Wohngebiet Richtung Kupferberg. Ein leichter Wind und etwas mangelnde Übung ließen die Fackeln schneller wie geplant verbrennen. Die begleitenden jungen Feuerwehrleute traten mit Eifer die Reste aus. Auf dem Rasen der Schießbahnen war nun noch ein Lagerfeuer vorbereitet, wo die Stöcke mit Knüppelkuchen halb- und ganzbraun gebrutzelt wurden.

Die Größeren lauschten in Sichtweite den Gitarrenklängen von Paul Kätzler und ließen es sich gut gehen. Es war schon einige Stunden dunkel, ehe die Letzten nach Hause aufbrachen.

Bei, den Sponsoren und den vielen Helfern zum Fest sowie beim Aufräumen am Sonntag möchte sich der Vorstand recht herzlich bedanken.

Lothar Fiebig 

 

 

 

Stadtfest 2016 - Altstadtfrühstück

 

https://www.youtube.com/watch?v=p2LJs2a4B2s

 

 

Saisonabschluß 2015 beim Großenhainer Herbstschießen

 

46 Starts und eine Menge gute Ergebnisse gab es beim diesjährigen Großenhainer Herbstschießen. Die Spitzenergebnisse wurden zweifellos mit der Ordonnanzpistole erzielt. Mit den Ergebnissen von Günter Jurisch (176 von 180 Ringen !) mit der Historischen Ordonnanzpistole und Michael Preußner (170 von 180) mit der Modernen Ordonnanzpistole wären Landesbestentitel zu erreichen gewesen. Die Spitzenleistungen in der historischen Disziplin sind u.a. der bis heute unübertroffenen Qualität der Luger P 08 zu verdanken, die von den meisten Schützen ob ihrer Präzision und Robustheit verwendet wird, wie vor einer Woche von der Landesbestenermittlung berichtet. In der Disziplin Ordonnanzpistole 2 kommen z.B. so bekannte Typen wie Makarow, Stetschkin, CZ M52, SIG 210 oder ältere Modelle wie Colt 1911 zum Einsatz. Auch hier treffen sich also sportliche Höchstleistung und Begeisterung für Historie und Technik. Im Gegensatz zu modernen Sportwaffen erschließt sich heute die Leistungsfähigkeit dieser Veteranen erst nach mehr oder weniger langer Einfühlungszeit durch den Schützen. Trotzden steigen hier die Teilnehmerzahlen weiter, während die in den „klassischen“ Disziplinen stagnieren. Diese Entwicklung ist nicht nur in Großenhain, sondern auch in Dresden, Hoyerswerda, Meißen, Ziegenhain und vielen anderen Orten bundesweit zu beobachten.  Neue Herausforderung in diesen Disziplinen ist seit diesem Jahr die Wertung der Ringzahl über 50 Meter im Gesamtergebnis. Das ist um so spannender, als diese Distanz sonst nur den speziell dafür konstruierten kleinkalibrigen Freien Pistolen vorbehalten ist.

Ein Spitzenergebnis mit dem Großkaliberrevolver erzielte Neuling Alexander May (Sacka) mit 359 Ringen, der bereits in Dresden auf sich aufmerksam machte und der diesmal sogar Vorjahressieger Jens Kühnel schlagen konnte. Mit der 9 mm – Großkaliberpistole siegte Thielsch (Bernsdorf) und mit der Pistole .45 ACP Schüller (Ziegenhain). Die Mannschaftswertung gewannen die Großenhainer Boeck, Pollmar und Jurisch sicher mit soliden Ergebnissen.

Gute Ergebnisse gab es aber auch in den olympischen Disziplinen. Erfreulicherweise gingen zwei davon ebenfalls auf das Konto der Großenhainer Freischützengesellschaft. Gerd Müller gewann in der Herrenklasse mit dem Kleinkalibergewehr mit 567 Ringen, Neuling Sumiok wurde Zweiter! Bei den Senioren setzte sich wieder einmal Helmut Galander (Nünchritz, 565) durch, der mittlerweile schon Jahrzehnte seine jeweiligen Startklassen mit dominiert. Hoffnungsvolle Ergebnisse gab es auch im Jugendbereich. Knapp, aber mit gutem Ergebnis gewann Groll (Nünchritz) mit der Kleinkalibersportpistole. Kühnel wurde auch hier Zweiter.

Der Traditionsbereich war an diesem Tag durch das Ablegen der Bedingungen für die Auszeichnung mit der Schützenschnur vertreten. Neben längerer Vereinsmitgliedschaft und Meisterschaftsteilnahme müssen mit drei Schüssen ohne Vorbereietung hohe Ringzahlen erreicht werden. Die zweite Stufe erreichte Hans Jörg Kretschmer sicher mit 28 von 30 Ringen, Preußner (34 von 36) und Junge scheiterten knapp.

Ach ja – ganz beendet ist die Saison natürlich nicht. Neben Liga- und kleineren Wettkämpfen steigt im November das spannende Finale der Wettkampfserie des Jahreszeiten- bzw. Makarow- Cups in Hoyerswerda.

 

Ergebnisauswahl Herbstschießen

 KK Gewehr liegend (max. 600 Ringe)

Herren: Müller (Großenhain) 567, Sumiok (Großenhain) 525, Röder (Nünchritz) 517, …

Senioren: Galander (Nünchritz) 565, Naumann (Nünchritz) 515, …

Jugend m:  Bernhardt (Nünchritz) 495, …    Jugend w: Günzel (Nünchritz) 461, …

Sportpistole (max. 600 Ringe)

Groll (Nünchritz) 530, Kühnel (Sacka) 525, Pollmar (Großenhain) 443, …

Freie Pistole (max. 600 Ringe)

Kretschmer (Großenhain) 343, …

Großkaliberpistole/-revolver (max. 400 Ringe)

Pistole 9 mm:  Thielsch (Bernsdorf) 343, Kühnel (Sacka) 334, Boeck (Großenhain) 326,  …

Revolver .38/.357:  May (Sacka) 359, Kühnel (Sacka) 347,  Schüller (Ziegenhain) 326, …

Pistole .45 ACP:  Schüller (Ziegenhain) 324, Kummer (Ziegenhain) 274, …

Mannschaft:   Großenhain 965, Bernsdorf 847,  Königsbrück 741, …

Historische Ordonnanzpistole (max. 180 Ringe)

 Jurisch 176 (Großenhain), May (Sacka) 166, Preußner (Großenhain) 166, …

Ordonnanzpistole 2 (max. 180 Ringe)

Preußner (Großenhain) 170, Pollmar (Großenhain) 162, Kühnel (Sacka) 160,  …

Mannschaft:   Großenhain I 511, Großenhain II 403, Sacka 328, …

Freischützen Pollmar und Preußner mit Landesbestentitel

Acht Röder-Mulde-Schützen in Dresden äußerst erfolgreich

 

Zwei erste, zwei zweite und drei dritte Plätze – viel erfolgreicher kann ein Verein auf Landesebene bei fünf Entscheidungen fast nicht sein. Na gut, in der Damenklasse brachten die Großenhainer keine Teilnehmer an den Start, aber vielleicht …  In der leistungsstärksten Klasse der Kategorie Ordonnanzpistole gelang es Michael Preußner mit sehr guten 57 von 60 Ringen über 50 Meter den Gleichstand nach dem 25 Meter – Wettbewerb zu seinen Gunsten zu entscheiden. Zweiter wurde mit dem Ex-Großenhainer Berndt Schüller (jetzt SG Ziegenhain) ein weiterer Schütze unseres Röder – Mulde – Schützenkreises. Den zweiten Großenhainer Sieg fuhr Axel Pollmar in der Kategorie Pistole mit Anschlagschaft ein. Schüller wurde auch hier Zweiter. Die Röder – Mulde – Schützen stellten die Hälfte des Starterfeldes! In allen Disziplinen waren übrigens 71 Teilnehmer am Start.

Auch die anderen beteiligten Vereine unseres Schützenkreises ließen für die gastgebenden Dresdner nicht viel übrig.

Jens Kühnel (SV Sacka) siegte mit ebenfalls hervorragenden 172 Ringen in der Herrenklasse. Über 25 Meter schoß er 119 von 120 Ringen, ein Spitzenergebnis. Dazu werden seit diesem Jahr die Ringzahlen des 50 – Meter – Wettbewerbs addiert, der dadurch eine überragende Bedeutung erhält (gesamt 180 Ringe). Logischerweise sind auf diese Entfernung Fehler leicht möglich, so daß der Schwerpunkt der  Vorbereitung auf diesen Wettbewerbsteil gelegt werden sollte. Umgekehrt kann mit einem konzentrierten 50 – Meter – Ergebnis natürlich eine gute Plazierung verbessert oder abgesichert werden.

Die zweite Disziplin, in der die Großenhainer der Konkurrenz den Vortritt ließen (Linke, Dresdner SV König Albert), war der Ordonnanzrevolver. Preußner, Jurisch und Kühnel (Plätze Zwei, Drei und Vier) hatten hier mit technischen Problemen zu kämpfen.

 

Ergebnisauswahl Landesbestenermittlung (max. 180 Ringe) :

Ordonnanzpistole

Herrenklasse:  1. Kühnel (SV Sacka) 172, … 5. Mai (SV Sacka) 148, … 12. Strach R. (FSG 1860 Großenhain) 120, …

Altersklasse:  … 2. Pollmar (FSG 1860 Großenhain), … 

Senioren:  1. Preußner (FSG 1860 Großenhain) 173,  2. Schüller (SG Ziegenhain) 169, …. 6. Jurisch (FSG 1860 Großenhain) 165, … 13. Strach E. (FSG 1860 Großenhain) 151, …

Ordonnanzpistole mit Anschlagschaft

1. Pollmar (FSG 1860 Großenhain) 172,  2. Schüller (SG Ziegenhain) 168, 3. Preußner (FSG 1860 Großenhain) 167,  … 5. Jurisch (FSG 1860 Großenhain) 167, … 9. Kühnel (SV Sacka) 159,  10. Strach E. (FSG 1860 Großenhain) 153, …

Ordonnanzrevolver                                                       

… 2. Preußner (FSG 1860 Großenhain) 105,  3. Jurisch (FSG 1860 Großenhain) 100,   4. Kühnel (SV Sacka) 86

Generalprobe geglückt

 

Wieder einmal kehrten die 1860er Freischützen erfolgreich nach Großenhain zurück. Beim 08-Cup in Dresden, hier werden nur Pistolen des Typs Luger P 08 benutzt, konnten alle Teilnehmer vordere Plätze belegen. Sogar Frank Junge gelang bei seinem Auswärtsdebüt ein beeindruckendes Ergebnis (162 Ringe, 5. Platz) mit der Ordonnanzpistole mit Anschlagschaft. Zur Erinnerung: Vor über 100 Jahren ließen sich an viele Pistolentypen kurze Gewehrschäfte anstecken, so daß sie wie kurze Gewehre z.B. für dieJagd benutzt werden konnten. Es kann nicht oft genug erwähnt werden, daß man mit diesen damals in Massenproduktion hergestellten Pistolen weitaus präziser treffen kann, als mit vergleichbaren modernen Waffen. Damit eignen sie sich natürlich hervorragend für sportliche Zwecke. Am eindrucksvollsten demonstrierten das Axel Pollmar, der sich auch in diesem Wettkampf weiter steigern konnte und Jens Kühnel (SV Sacka), die in ihren Klassen mit fast unglaublichen Ergebnissen gewannen. Es wird nämlich nicht nur auf die für Pistolen übliche Distanz von 25 m geschossen, sondern der Veranstalter bezog auch die bisher außer Wertung geschossenen 50 m – Ergebnisse in die Gesamtwertung ein. Das bedeutete eine komplette Umstellung der Wettkampftaktik. Trotzdem erreichten beide mit 54 und 56 von 60 Ringen auf 50 m absolute Spitzenergebnisse. Dazu kamen über 25 m zweimal 119 von 120 Ringen von Pollmar und Preußner. Da die Spitzenergebnisse, wenn überhaupt, meist nur einen Ring auseinander liegen, kam es folgerichtig zu einem Stechen um Platz 2 in der Klasse mit Anschlagschaft. Preußner und Ullrich (SGi Freital) lagen mit 15 absolut identischen Schüssen gleichauf. Mit einem 50 m – Ergebnis von 58 von 60 Ringen ging der zweite Platz an den Großenhainer. Gäbe es eine Mannschaftswertung – die Ergebnisse hätten ebenfalls locker für den Sieg gereicht.

Besonders erfreulich ist, daß von den Vereinen unseres Schützenkreises aus Großenhain und Sacka drei Neulinge zum Teil recht erfolgreich am Start waren. Weitere drei bewährte Schützen werden beim nächsten Wettkampf dieser Art wieder dabei sein:  Die Landesbestenermittlung, bei der außerdem noch die Disziplin Ordonnanzrevolver geschossen wird, findet Anfang Oktober in Dresden statt.

 

Ergebnissse (max. 180 Ringe):

Ordonnanzpistole  Herrenklasse 1. Kühnel (SV Sacka) 173, …

Ordonnanzpistole  Altersklasse  1. Pollmar 173, … 7. Vogel (SV Sacka) 127, … 9. Berge (SV Sacka) 87, …

Ordonnanzpistole  Senioren 1. Gärtner (Freital) 173,  2. Preußner 172, … 4. Jurisch 169, … 33. Junge 61,

Ordonnanzpistole mit Anschlagschaft  1. Kölbl ( Dresden) 170,  2. Preußner 169, … 4. Kühnel (SV Sacka) 168, 5. Junge 162, 6. Jurisch 161, …

Alte Hasen überzeugten beim Königsschießen

 

Lothar Fiebig

Mit dem Königsschießen am vergangenen Sonntag sind die letzten Vorbereitungen für das diesjährige Schützenfest am Samstag, dem 23. August, abgeschlossen. Richtig spannend wurde es, als nach dem Vorderladerschuss von Dietmar Legere eine 8 als bisher bester Treffer angesagt wurde. Viel besser geht es nicht, auf 50 m im Stehen mit so alter Technik, dachte so mancher. Doch nur 3 Schützen später schoss Michael Preußner tatsächlich eine 9. Ich wartete noch einige Schützen ab, dann machte ich schon vorsorglich vom neuen Schützenkönig erste Fotos. Fast als letzter Schütze schoss Günter Jurisch doch noch eine 10. Ein riesen Hallo und erste Gratulationen für den neuen Schützenkönig, denn er würde wohl nicht mehr überboten. Am Samstag gg. 10.00 Uhr wird er mit großer Zeremonie die Schützenkette überreicht bekommen. Ca. 100 Schützen aus Gastvereinen und eigene Mitglieder sowie der Ortrander Spielmannszug werden sich auf dem Hauptmarkt aufstellen und ihm die Ehre erweisen. Vielleicht können wir dabei schon den neuen OB begrüßen. Die einen mit einem dreifachen “Gut Schuss“, die anderen mit frischen Klängen der Instrumente. Nach einem kleinen Platzkonzert und einer Trinkpause setzt sich dann der Umzug gegen 10.30 Uhr Richtung Villastraße in Bewegung. Traditionell werden dann während des Marsches noch zwei Mal Salutschüsse abgegeben. Auf der Dresdner Str. Abzweig Weßnitzer Str. sowie von der Bobersbergstr. in die Martin-Scheumann-Str. Hörempfindliche und kleinere Kinder sollten etwas Abstand halten. Vielen Dank für das Verständnis. Auf der Villastraße finden dann verschiedene Aktionen statt, wozu jeder herzlich eingeladen ist. Preise beim Vogelschießen oder der SZ-Pokal sind auf alle Fälle sehr interessant. Abends kann dann gern das Tanzbein geschwungen werden. Wir freuen uns über jeden Interessierten am Schießsport. In den letzten 12 Monaten haben wir mehr als 10% neue Mitglieder aufnehmen können.

Wir feiern ein viertel Jahrhundert

Am Samstag, den 23. Mai, feiern ab 18.00 Uhr die „Freischützen“ von Großenhain auf dem Gelände der Schießstätte an der Villastraße das 25 jährige Vereinsjubiläum der Neugründung der Schützen. Gemeinsam mit Lebenspartnern, Vertretern von Gastvereinen, Förderern und nahen Anwohnern möchten wir an die schönen Zeiten erinnern. Traditionell wird das Fest mit dem Schießen auf eine Ehrenscheibe beginnen. Gruppenfotos von Mitgliedern und Fotos mit Gästen werden an diesen Tag erinnern. Dank edlem Spender wird dann ein Fassbieranstich das Freibier fließen lassen. Eine Fotoausstellung mit Hilfe von Steffen Peschel wird Einblicke vergangener Aktivitäten zeigen.

Unsere Mitglieder beschäftigen sich mit der Historie der Region, verschiedenen Bräuchen und dem Sportschießen sowie Waffenwesen. 1994 weihten wir mit großem Appell auf dem Hauptmarkt unsere Vereinsfahne. Bürgermeister Müller, Gastvereine und eine Abordnung der Großenhainer Feuerwehr nahmen an der Zeremonie teil. Ganz aktiv waren wir bei der „Auferstehung“ der Großenhainer Husaren. 1998 ritten beim großen gemeinsamen Festumzug erstmals wieder in Kornblumenblauen Uniformen Husaren durch die Stadt. Genannt werden muss, das all diese Ereignisse mit Unterstützung von Freistaat und regionalen Firmen erfolgte.

Neben Regionalen Wettkämpfen nehmen jährlich mehrere Schützen an den sächsischen Landesmeisterschaften und deutschen Meisterschaftewn teil. 3mal Gold, 2mal Silber und drei Bronzemedaillen sind die besten Platzierungen des vergangenen Jahres. 4 Landesrekorde wurden von Großenhainern aufgestellt sowie mehr als 50 Landesmeistertitel errungen. Einzelne Schützen schafften auch die Qualifikation zur Teilnahme an Deutschen Meisterschaften. Schon 1992 gelang völlig überraschend der Mannschaft in der Disziplin Freie Pistole der 1. Sieg bei Sächsischen Landesmeisterschaften für den Verein. Ebenfalls überraschend gelang Sportfreund Hocke 1995 bei den Sächsischen Landesmeisterschaften der 1. Sieg mit der Vorderladerpistole. Das waren die ersten Siege denen bis heute viele weitere folgen sollten.

 

Momentan laufen die Vorbereitungen für unser jährliches Schützenfest im August. Alle Interessierten können da auf unserer großen Schiessstätte an verschiedenen Wettbewerben teilnehmen. Sachpreise von Händlern und der SZ Pokal sind Ansporn. Die Ehrung des neuen Schützenkönigs auf dem Hauptmarkt wird vom Spielmannszug und mehreren Gastvereinen aus Sachsen und Brandenburg begleitet. Unsere Salutschützen, nun auch durch die neuen Stadtwächter in historischen Kostümen verstärkt, sind es wert mal angeschaut zu werden.

Bedanken möchten wir uns bei allen Förderern, der Stadtverwaltung und dem Freistaat für die langjährigen wiederholten Unterstützungen.

 

Lothar Fiebig, 11. Schützenkönig

 

Video von Armin Benicke

Großenhainer Freischützen bei der Verabschiedung von OB Müller

in der Bildunterschrift muss es richtig heißen: Großenhainer Freischützen

Großenhainer Frühjahrsschießen 2015

Michael Preußner

 

Bei der offiziellen Saisoneröffnung der Freischützengesellschaft 1860 e.V. Großenhain waren in der Disziplin KK Gewehr liegend die Schützen des BSV Nüchritz/Glaubitz diesmal fast unter sich. Lediglich Frank Hocke (Großenhain, 2.Platz) mischte da noch mit. Die Siegerergebnisse von Mario Wagner (Herren, 363 Ringe), Helmut Galander (Senioren, 360) und Petra Wagner (Damen, 545) waren durchweg gut. Dahinter bröckelt es allerdings etwas. Ähnlich sieht es in den Kleinkaliber- Pistolendisziplinen aus. Standardpistole und Freie Pistole standen diesmal auf dem Programm. Mit der Standardpistole erzielte Jens Kühnel recht gute 492 Ringe. Immerhin starteten hier fünf Schützen, darunter der Großenhainer Neuling Schillim mit hoffnungsvollem Ergebnis. Frank Hocke ist nach guten Winterergebnissen mit der Luftpistole mit der Freien Pistole noch im Aufbautraining.

Dafür ging es fast ohne Winterpause mit voller Ergebnisbreite und Teilnehmerzahl in den Großkaliberdisziplinen weiter. Mit 15 Großkaliber- und 14 Ordonnanzpistolenschützen war das Teilnehmerfeld für Großenhainer Verhältnisse gut. Nach der Motivation durch die Makarow-Cup-Serie ist auch die Disziplin Ordonnanzpistole 2 im Aufwind begriffen. Mit Kühnel, Jurisch und Pollmar gab es drei Schützen im Ringbereich um 110 von 120, was für diese Kategorie bislang als gut gilt. Noch etwas höher (117 von 120 Ringen) ging es wie erwartet in der Disziplin Historische Deutsche Ordonnanzpistole (siehe Ergebnisliste). In Präzision und Robustheit unübertroffenes Standardmodell ist hier die 100 Jahre alte Luger P08.

Das Spitzenergebnis mit der Großkaliberpistole erreichte diesmal Axel Pollmar (Großenhain, 354 von 400 Ringen), ein Erfolg seines kontinuierlichen Trainings.

Auch die beiden Mannschaftswertungen im Großkaliberbereich gingen an die Großenhainer.

Das traditionell erste Schützenschnurschießen des Jahres nutzten diesmal vier Freischützen. Axel Pollmar erfüllte mit 35 von 36 Ringen bei drei Schuß die Bedingungen für die vierte Stufe der Schützenschnur, die große Eichel. Michael Preußner fehlten zwei Ringe an der geforderten vollen Ringzahl (36 von 36) der fünften und letzten Stufe. Armin Benicke fehlte ein Ring zur zweiten und Frank Junge scheiterte (noch) an den Bedingungen der ersten Stufe.

 

Ergebnisauswahl Frühjahrsschießen

 KK Gewehr liegend (max. 600 Ringe)

 Herren: Wagner M. 563, …  Senioren: Galander (Nünchritz) 560, …  Damen: Wagner P. (Nünchritz) 545, …  Juniorinnen: Wagner M.L. (Nünchritz) 512, …

Standardpistole KK (max. 600 Ringe)

Kühnel (Sacka) 492, Groll (Nünchritz) 472, Pollmar (Großenhain) 457, …

Freie Pistole 50 m (max. 600 Ringe)

Hocke (Großenhain) 455, Kummer (Ziegenhain) 354, …

Großkaliberpistole/-revolver (max. 400 Ringe)

Pistole 9 mm:  Pollmar (Großenhain) 354, Kühnel (Sacka) 346, Jurisch (Großenhain) 342,  …

Revolver .38/.357:  Queißer (Großenhain) 346, Kühnel (Sacka) 340, Jurisch (Großenhain) 325, …

Pistole .45 ACP:  Kniesche (Nünchritz) 312, Kummer (Ziegenhain) 275, …

Mannschaft:   Großenhain 1042, Sacka 854,  Königsbrück 601, …

Historische Dt. Ordonnanzpistole (max. 120 Ringe)

 Kühnel (Sacka) 117, Jurisch 116, Preußner 116, Pollmar 115 (alle Großenhain), …

Mannschaft:   Großenhain 347, Sacka 305, …

Ordonnanzpistole 2 (max. 120 Ringe)

Kühnel (Sacka) 110, Jurisch 110, Pollmar 108 (beide Großenhain)  …

 

Gesamtergebnisliste als pdf-Datei unter Menü Sport

 

Jurisch und Preußner mit Landesbestentitel 2014

Michael Preußner

Großenhainer Schützen in Dresden erfolgreich

Sechs weitere Plazierungen im Medaillenbereich vervollständigen die Meisterschaftsbilanz der 1860er Freischützen und des Schützenkreises Röder – Mulde bei den letzten Landestitelkämpfen dieses Jahres.

Mit der Ordonnanzpistole gingen in Dresden Günter Jurisch, Michael Preußner (Freischützengesellschaft 1860 Großenhain) und Jens Kühnel (SV 1888 Sacka) erfolgreich auf Titeljagd. Mit der Ordonnanzpistole, allerdings in verschiedenen Klassen, erreichten alle drei 117 von 120 Ringen im Wettbewerb über 25 Meter. Da in der Seniorenklasse weitere zwei Schützen ebenfalls dieses Ergebnis erreichten, entschied der zweite Teil dieses Wettbewerbs über 50 Meter, in dem 60 Ringe möglich sind. Michael Preußner war mit 56 Ringen am nächsten an diesem Maximalergebnis dran, dicht gefolgt von Günter Jurisch (52) und Dr. Handschumacher (PSSG zu Dresden, 51). Auch der Vierte (Klein, Rothenkirchen) lag mit 117 und 48 Ringen noch sehr gut im Rennen. Möglich werden diese Ergebnisse durch die erstaunliche Qualität und Präzision der 100 Jahre alten Luger 08-Pistolen. Außerdem werden hier solche bekannten Modelle wie P38, Mauser C 96 oder Walther PP geschossen.

Der Seniorenwettbewerb, mittlerweile die leistungsstärkste, weil erfahrenste Klasse, wurde durch die guten Mittelfeldergebnisse von E. Strach (FSG 1860 Großenhain) und B. Schüller (SG Ziegenhain) mit je 112 Ringen komplettiert. Unser Röder-Mulde- Schützenkreis holte damit über alle Wettbewerbe immerhin drei mal Gold, zwei mal Silber und ein mal Bronze von 16 vergebenen Podestplätzen.

Neben dem Erfolg von Jens Kühnel in der Schützenklasse konnten sich hier R. Strach und A. Pollmar (FSG 1860 Großenhain) ebenfalls gut im Mitelfeld plazieren. Hans Jörg Kretschmer (FSG 1860 Großenhain) kam in der Altersklasse auf den undankbaren vierten Rang. Sieger wurde hier Rost (Briesnitzer SV).

Vor 100 Jahren wurde ebenfalls versucht, die Reichweite und Präzision dieser damals modernen Selbstladepistolen zu erhöhen, indem ein gewehrähnlicher Schaft am Griff angesetzt wurde. Daraus entstand ein weiterer Wettbewerb, Ordonnanzpistole mit Anschlagschaft. Die Schwierigkeit besteht hier darin, die nahe am Auge befindliche kurze Visierlinie richtig einzusetzen. Berndt Schüller (SG Ziegenhain, 117) belegte hier Platz Zwei hinter Kölbl

(SV Dresden, 118). Die vier Großenhainer reihten sich hinter Kühnel (SV Sacka) auf den Plätzen 6 bis 9 ein. Bemerkenswerterweise erreichten Jurisch, Kühnel und Preußner über 50 Meter bessere Ergebnisse als die Erstplazierten. Leider fehlte der eine oder andere Ring im entscheidenden 25 Meter – Wettbewerb. Dafür hielten sich die drei in der Konkurenz mit dem Ordonnanzrevolver schadlos. Nur der Dresdner Linke (Platz Zwei) konnte noch dazwischenschieben. Geschossen werden hier meist die äußerst soliden 140 Jahre alten sogenannten „Reichsrevolver“ Modelle 79 und 83, Konstruktionen der damaligen deutschen

Waffenprüfkommissionen.

Bei den Damen siegte Wetzel (Zwickauer SV, Ordonnanzpistole). Außerdem nahmen Schützen aus Brandenburg und Thüringen sowie des Sportverbandes BDS teil, da der Wettkampf als offene Meisterschaft geschossen wurde.

 

Ergebnisauswahl Landesbestenermittlung (max. 120 Ringe) :

Ordonnanzpistole

Schützenklasse: 1. Kühnel (Sacka) 117, ... 8. Pollmar (Großenhain) 112, ... 11. Strach R. (Großenhain) 107, ...

Altersklasse: ... 4. Kretschmer (Großenhain) 112, ...

Senioren: 1. Preußner (Großenhain) 117, 2. Jurisch (Großenhain) 117, ... 11. Strach E. (Großenhain) 112, ...

 17. Schüller (Ziegenhain) 107, ...

Ordonnanzrevolver

1. Jurisch (Großenhain) 109, ... 3. Preußner (Großenhain) 104, 4. Kühnel (Sacka) ...

Pistole mit Anschlagschaft

... 2. Schüller (Ziegenhain) 117, ... 5. Kühnel (Sacka) 116, 6. Jurisch (Großenhain) 115, 7. Preußner (Großenhain)

115, 8. Strach E. (Großenhain) 115, 9. Pollmar (Großenhain) 113, ...

Erste Vereinsmeister 2015 der Freischützen

Vereinsmeisterschaft 2015 – kein Fehler, denn aus Termingründen - die

Kreismeisterschaft in den Druckluftdisziplinen wird bereits Anfang Februar

geschossen – findet die erste Meisterschaft der Freischützengesellschaft 1860

Großenhain bereits im alten Jahr statt. Die besten Ergebnisse lieferte Frank Hocke

ab, der sowohl mit dem Luftgewehr als auch mit der Luftpistole gewann.

Am 06. 12. 2014 fand unser mitlerweile traditioneller Glühweinpokal statt. Unser Mitglied Lothar Fiebig hat dazu einen sehr gelungenen Beitrag verfasst.

L. Fiebig

 

 

 

 

 

Weihnachtsfeier der Freischützen

 

Ein weiter Weg war es am Samstag, ehe die Schützen zu einem
Preis beim „Nüsseschießen“ nach einem Treffer kamen. Es musste eine Wallnuss
mit dem Diabolo des Luftgewehres getroffen werden, ein kleiner Loszettel
herunterfallen, keine Niete sein und später beim Weihnachtsmann etwas
vorgetragen werden.

Günter Leonhardt hatte eine schöne Kiefer von Zuhause mitgebracht und mit Kugeln und Wallnüssen geschmückt. Diese waren geschickt geöffnet und ein Loszettel darin verborgen. Dann hatte er einen Faden eingeklebt und die Nüsse gelb gestrichen. 16 Teilnehmer und ein dutzend
Neugierige schauten nun dem Wettbewerb zu. Unser Patenverein aus Sacka war mit einer stattlichen Abordnung angereist.

Dummerweise führte nicht jeder Treffer zu einem Erfolg, da die Nüsse sehr widerspenstig waren.
Lacher gab es natürlich, wenn zufällig eine Glaskugel getroffen wurde und diese unweigerlich zu Bruch ging. Nach dem 1,5 Std. Wettbewerb ging es in den Clubraum. Hilfreiche Frauen hatten die Tische weihnachtlich gedeckt und Kaffee sowie Glühwein standen zur Wahl.

Michael Preußner mimte gut verkleidet den Weihnachtsmann. Unerbittlich bestand er auf einem Beitrag zur allgemeinen Unterhaltung, bevor der Preis für die Losnummer übergeben wurde. Hilfreich war für uns, dass neben Lied oder Gedicht auch ein Witz zählte. Die Beiträge wurden immer lustiger und am frühen Abend ging die gelungene Veranstaltung ihrem Ende entgegen.

 

L. Fiebig

 

Deutsche Meisterschaft im Blick

Freischützen mit zwei Vorderlader Landesmeistertiteln bei den Meisterschaften 2013

Bericht Michael Preußner

Siegerehrung Perkussionsrevolver

Das mußte im Foto festgehalten werden: Die erste Einzelmedaille – Bronze mit dem Perkussionsrevolver - für Hans Jörg Kretschmer bei den Landesmeisterschaften in den Vorderladerdisziplinen. Und es gab für ihn gleich noch eine zweite: Mannschaftsbronze mit der Perkussionspistole. Damit waren wie im Vorjahr die drei Kurzwaffenmannschaften auf dem Siegertreppchen vertreten. Günter Jurisch sorgte mit seinen soliden Ergebnissen in allen drei Kurzwaffenwettbewerben für eine gute Grundlage und auch Eduard Strach gab sich redlich Mühe. Mit der Steinschloßpistole konnte sogar Silber errungen werden. Viel mehr ist zur Zeit nicht drin. Der erste Platz mit dem Revolver war wohl eher eine Ausnahme. In den Gewehrdisziplinen gab es immerhin zwei Medaillen: Michael Preußner erreichte mit der Steinschloßbüchse nach einer wackeligen Vorstellung und leichter Verbesserung gegenüber dem Vorjahr wieder Bronze.

Siegerehrung Steinschloßmuskete

Mit der Steinschloßmuskete stimmte bei Michael Preußner diesmal fast alles – bis auf einen Fehlschuß! Neben dem Landesmeistertitel reichte es trotzdem noch für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft und zur Verbesserung des eigenen Landesrekordes.

Die erfolgreichsten Schützenkreise sind nach wie vor der Oberlausitzer (Reichenbach, Löbau) und der Röder – Mulde - Schützenkreis (Ziegenhain, Großenhain).

 

Ähnlich den Vorderladerwettbewerben gab es eine Woche zuvor wieder den Bückeburger Zündnadelcup, wo mit den unmittelbaren Nachfolgern der Vorderlader, den 150 Jahre alten Zündnadelgewehren mit Schwarzpulver-Papierpatronen, geschossen wird. Nach mäßiger erster Serie erreichte Michael Preußner recht gute 91 Ringe. Im Vorjahr wäre das Platz Eins gewesen, reichte in diesem Jahr aber nur für Platz Drei.

Ergebnisauswahl Landesmeisterschaft Leipzig (max. 150 Ringe):

Perkussionspistole Altersklasse …5. Kretschmer (Großenhain) 99, … Senioren: … 10. Jurisch (Großenhain) 113, …14. Strach (Großenhain) 105, ...      Mannschaft: 1. SG Ziegenhain, … 3. FSG Großenhain, ...

Perkussionsrevolver: 1. Preußner (Großenhain) 108, ... Altersklasse … 3. Kretschmer (Großenhain),…

Senioren: … 8. Jurisch (Großenhain) 115, … 14. Strach (Großenhain) 72, … Mannschaft: 1. SG Ziegenhain, … 3. FSG Großenhain, ...

Steinschloßpistole: … 4. Preußner 106, 5. Jurisch 102, … 8. Strach ... Mannschaft: 1. SG Ziegenhain, 2. FSG Großenhain, ....

Steinschloßbüchse: … 3. Preußner (Großenhain) 119, ...

Steinschloßmuskete: 1. Preußner 115, …

Zündnadelcup Bückeburg (max. 100 Ringe): … 3. Preußner 91, …

Landesbestenermittlung Ordonnanzpistole und -revolver

Bericht Michael Preußner

Diesmal sechs Plazierungen im Medaillenbereich – zwei mehr als im Vorjahr, damit können die Schützen unseres Schützenkreises sehr zufrieden sein. In allen Kategorien und Klassen waren die Großenhainer und Sackaer unter den Erstplazierten. Dabei kamen die Teilnehmer aus allen Teilen des Landes von Löbau und Hoyerswerda bis zum Vogtland und sogar aus Sonneberg/Thüringen. Es ist erstaunlich, wie die Schützen jedesmal beweisen, was mit dem entsprechenden sportlichen Können an Präzision aus diesen uralten Pistolen und Revolvern herauszuholen ist.

Jens Kühnel (Sacka) holte sich diesmal bei der Landesbestenermittlung Ordonnanzpistole in Dresden den Titel in der Schützenklasse. Die Kategorie Pistole mit Anschlagschaft, bei der die über 100 Jahre alten Pistolen wie ein kurzes Gewehr im stehenden Anschlag geschossen werden können, wurde in diesem Jahr gänzlich von unseren Schützen beherrscht. Günter Jurisch gewann mit hervorragenden 119 Ringen vor Axel Pollmar (beide Großenhain). Das war Axels bisher beste Plazierung bei einem so großen Wettkampf. Die Ränge Vier und Fünf belegten Kühnel und Preußner. Günter Jurisch wurde mit zweimal Silber in den Kategorien Pistole und Ordonnanzrevolver außerdem erfolgreichster Teilnehmer des Wettbewerbs. Michael Preußner steuerte mit Bronze in der Kategorie Ordonnanzrevolver und in der Altersklasse/Ordonnanzpistole den Medaillenrang in der letzten noch offenen Kategorie an diesem Wochenende bei.

 

Ergebnisauswahl Landesbestenermittlung 2013 (max. 120 Ringe) alle Kategorien:

Ordonnanzpistole

Schützenklasse: 1. Kühnel Jens (Sacka) 116, 2. Pollmar (Großenhain) 115, …

Altersklasse: … 3. Preußner (Großenhain) 117, …

Senioren: … 2. Jurisch (Großenhain) 117, …  

Ordonnanzrevolver                               

… 2. Jurisch (Großenhain) 107, … 3. Preußner (Großenhain) 104, … 5. Kühnel (Sacka) …

Pistole mit Anschlagschaft

1. Jurisch (Großenhain) 119, 2. Pollmar (Großenhain) 118, … 4. Kühnel (Sacka) 117, 5. Preußner (Großenhain) 117, …